alanui BARF Kräutergarten 500g

Alanui ®

Artikel-Nr.:  279

7,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Inhalt: 0.5 Kilogramm (15,80 € * / 1 Kilogramm)

Gewicht: 0.6 kg

Sofort versandfertig, Lieferzeit 1-2 Werktage*

Alanui BARF Kräutergarten 500 g Unsere Alanui BARF Gemüse-, Kräuter, Fisch- oder... mehr
Produktinformationen "alanui BARF Kräutergarten 500g"

Alanui BARF Kräutergarten 500 g

Unsere Alanui BARF Gemüse-, Kräuter, Fisch- oder Früchtemischungen sind eine Bereicherung des Speiseplans für Ihren Hund und bringen vielfältige und schmackhafte Abwechslung in den Napf.

Die 100 % reinen Zutaten (natürlich ohne Zusatz- oder Konservierungsstoffe) sind eine erlesene Mischung aus schonend luftgetrockneten Gemüsesorten, Kräutern, Flusstieren und Früchten, die von Natur aus reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Ballaststoffen sind. Mit den Alanui BARF-Mischungen kann die Fleischfütterung artgerecht und ausgewogen ergänzt werden.

Unsere Alanui BARF Kräutergarten beinhaltet: Karotte, Pastinake, Petersilie, Löwenzahn, Dill, Luzerne, Kamille, Zinnkraut (Ackerschachtelhalm), Fenchel und Hopfen.

  • 100 % Natur
  • Frei von Farb- und Konservierungsstoffen
  • Für ernährungsempfindliche Hunde geeignet
  • Leicht verdaulich
  • Enthält viele verschiedene Vitamine und Mineralstoffe

Karotten sind reich an Carotin, welches auch für die typische Farbe des Wurzelgemüses verantwortlich ist. In der Karotte kommt es sowohl als Alpha- als auch als Beta-Carotin (Provitamin A) vor. Außerdem enthält die Möhre Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink.

Pastinaken enthalten Folsäure und Vitamin E. Das gesunde Wurzelgemüse ist außerdem reich an Kalium und Vitamin C – es enthält mehr davon als z.B. Karotten.

Petersilie liefert wertvolle Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, Vitamin E, Folsäure und Carotinoide. Zudem enthält sie Mineralstoffe wie z.B. Kalzium, Magnesium und Eisen.

Löwenzahn ist reich an Bitterstoffen. In den Blättern finden sich Sesquiterpenlacton-Bitterstoffe (Eudesmanolid Tetrahydroiridentin B und Germacranolid Ainsliosid), der Bitterstoff Taraxacin, das Triterpen Taraxasterol, Sterole (Cumarine und Flavonoide sowie Sitosterol) sowie Vitamine, Mineralstoffe, Schleimstoffe und Cholin. Bitterstoffe steigern die Magen- und Gallensaftsekretion und wirken somit appetitanregend und verdauungsfördernd.

Dill, oder auch Dille, Gurkenkraut, Dillkraut oder Dillfenchel genannt, ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Anethum. Dill enthält viele ätherische Öle (Phellandren und andere Monoterpene). Außerdem ist Dill auch reich an Kalium und Calcium.

Luzerne ist eine Pflanzenart aus der Gattung Schneckenklee und reich an Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Spurenelemente wie z.B. Selen und Molybdän sowie nahezu alle Vitamine sind in der Pflanze enthalten.

Kamille bzw. Kamilleblüten enthalten ätherisches Öl, das unter anderem aus den Substanzen a-Bisabolol und Matricin besteht. Außerdem finden sich Flavonoide (z.B. Apigenin und Quercetin) als auch Cumarine in der Pflanze.

Zinnkraut oder auch Schachtelhalmkraut ist reich an Kieselsäure (der Anteil in der Pflanze kann bis zu 10% betragen), Flavonoiden und Kaffeesäureester. Außerdem enthält der Schachtelhalm wichtige Mineralien wie Kalium, Kalzium, Eisen, Mangan und Magnesium.

Fenchel: Die Knolle mit den typischen, ätherischen Ölen enthält nennenswerte Mengen an den Vitaminen A, K, E, Folsäure und Beta-Carotin. Auch die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Magnesium und Mangan sind in der Frucht enthalten. Besonders erwähnenswert sind der hohe Gehalt an Vitamin C und Eisen. Fenchel enthält doppelt so viel Vitamin C wie z.B. Orangen.

Hopfen enthält Bitterstoffe, die im Hopfenharz sitzen (Humulon, Lupulon und Bittersäuren). Im ätherischen Öl der Zapfen findet man die Stoffe Humulen und Caryophyllen. Außerdem enthält Hopfen Flavonoide und Vorstufen bestimmter Pflanzenfarbstoffe (Proanthocyanidine). Diese Bitterstoffe unterstützen die Verdauung.

Karotte, Pastinake, Petersilie, Löwenzahn, Dill, Luzerne, Kamille, Zinnkraut (Ackerschachtelhalm), Fenchel und Hopfen.

Als Ergänzungsfutter zur täglichen Fleischfütterung.
Das Verhältnis sollte bei ca. 70% - 80% Fleisch und 20% - 30% BARF-Mischung liegen.
Die BARF-Mischung mit heißem Wasser (Verhältnis 1:1) 10-15 Minuten einweichen lassen.
Vor der Fütterung handwarm abkühlen lassen.

Analytische Bestandteile:

Rohprotein:

9,4 %

Rohfett:

3,0 %

Rohfaser:

12,8 %

Rohasche:

8,3 %

Stärke:

8,9 %

Calcium:

0,62 %

Phosphor:

0,25 %

 

Zuletzt angesehen